Presseschau
Die UDB auf Facebook

Hier finden Sie eine umfassende Auswahl von Beiträgen mit Bezug zur Vereins- und Fraktionsarbeit der UDB Inden aus der örtlichen Presse.

Die Wiedergabe erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages, der die genannte Zeitung herausgibt.

Die Gemeinde ist die erste in der Region, in der eine unabhängige Fraktion die meisten Sitze im Rat innehat

Von Guido Jansen

Inden. Eine Seite aus unserer Zeitung wollen sich die Mitglieder der UDB rahmen lassen: Es ist die Titelseite unserer Ausgabe vom 15. September. Zwei Tage nach der Kommunalwahl hat unsere Zeitung auf einer großen Grafik gezeigt, welche Parteien in den Räten der Städte und Gemeinden in der Region die meisten Stimmen geholt haben. „Mittendrin liegt da so ein anthrazit gefärbter Fleck“, sagt Herbert Schlächter, der Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen Demokratischen Bürger (UDB) Inden. „Das sieht aus wie das gallische Dorf“, fügt der stellvertretende Bürgermeister Manfred Meurers einen Vergleich mit den resistenten Galliern in den Asterix-Comics hinzu, die von den Römern umzingelt sind. Worauf die UDB-Mitglieder – die Unabhängigen sind keine Partei, sondern ein Verein – stolz sind: Sie sind die Ersten in der Region überhaupt, die nicht aus dem arrivierten Parteienspektrum kommen und die stärkste Kraft in einem Rat geworden sind.

Im Rat der Gemeinde Inden ist Stefan Pfennings als neuer Bürgermeister vereidigt. Faire Zusammenarbeit als Ziel.

Inden „Das war eine gute erste Ratssitzung heute, so macht Politik wieder Spaß“, sagte der Indener CDU-Fraktionsvorsitzende Olaf Schumacher am Donnerstagabend. Er fand lobende Worte sowohl für die Einleitung des Altersvorsitzenden Hermann-Josef Schmitz als auch für die Rede des neuen Bürgermeisters Stefan Pfennings, beide der UDB zugehörig.

Übergang von der Bundespolizeiinspektion Aachen ins Rathaus verlangt neuem Indener Bürgermeister lange Arbeitstage ab

Inden Für Stefan Pfennings (UDB), den angehenden Bürgermeister von Inden, hatten die vergangenen Tage zu wenige Stunden. Der Monat zwischen Stichwahl und Amtsantritt war geprägt von einem Endspurt im bisherigen Job, während parallel schon die Vorbereitungen auf den Startschuss an der neuen Wirkungsstätte liefen.

Mit Stefan Pfennings und Frank Peter Ullrich stehen die Bürgermeister von Inden und Düren fest. Ratsmehrheiten noch nicht.

Inden/Düren Als der UDB-Fraktionsvorsitzende Herbert Schlächter am Sonntag vor der Stichwahl in Inden mit seinem Hund unterwegs war, habe er lauter positive Rückmeldungen zu Stefan Pfennings, dem Bürgermeisterkandidaten der UDB, bekommen. Er war überzeugt, dass Pfennings sicher gewinnen würde. Als dann aber das Ergebnis des ersten Wahlbezirks veröffentlicht wurde und relativ knapp war, der zweite Wahlbezirk sogar mehrheitlich für den SPD-Gegenkandidaten Ansgar Kieven stimmte, war das Gefühl der Sicherheit zunächst dahin.

Die politische Lage in der Region nach der Kommunalwahl im Überblick. Vielerorts eine neue Generation im Amt.

Aachen Die Kommunalwahl 2020 ist gelaufen. Vielerorts ist eine neue Generation von Bürgermeistern im Amt. Zwei Frauen gehen als erste grüne Stadtoberhäupter der Region in die Geschichte ein, nie dagewesene Bündnisse wurden geschmiedet. Ein Überblick.

[...] Farbenspiele und Mehrheiten: Die politische Landkarte der Region wird noch bunter. Haben Sie schon einmal etwas von den Unabhängigen Demokratischen Bürgern (UDB) gehört? In der Gemeinde Inden stellen die jetzt mit Stefan Pfennings den Bürgermeister und sind stärkste politische Kraft. So erfolgreich können lokale Bündnisse sein. [...]

Der UDB-Kandidat siegt mit 62,25 Prozent vor Ansgar Kieven (SPD). Die Wahlbeteiligung liegt bei 51,75 Prozent.

Inden Dass es auch in der Politik einen Heimvorteil gibt, zeigt das gestrige Wahlergebnis aus Inden: Stefan Pfennings (UDB) setzte sich bei der Stichwahl mit 62,25 Prozent der Stimmen gegen den Jülicher Ansgar Kieven (SPD) durch. Noch deutlicher wird der Heimvorteil aber in seinem eigenen Ortsteil: Von den 532 Wahlberechtigten in Frenz stimmten 82,37 Prozent für Pfennings.

Einen Tag vor der Bürgermeister-Stichwahl stellt sich Bürgermeisterkandidat Stefan Pfennings am Samstag, den 26.9. von 8 bis 11 Uhr in Inden/Altdorf auf dem Platz vor der Bäckerei Weisweiler zum Gespräch.
Wir freuen uns - wie bereits am vergangegen Samstag - auf Ihre interessanten Fragen und Anregungen!

Während die Bürgermeisterkandidaten in Inden sich für die Stichwahl rüsten, analysieren die Parteien die Ergebnisse der Ratswahl und besprechen ihr weiteres Vorgehen.
Wer Indens neuer Bürgermeister wird, steht erst in zwei Wochen fest, die Verteilung der Ratssitze ist jedoch schon fix und sorgt für neue Machtverhältnisse: Bisher waren CDU und SPD mit jeweils acht Politikern vertreten, die UDB mit sechs. Seit Sonntag sind die Unabhängigen stärkste Kraft, stellen mit neun Personen die größte Fraktion, die CDU bleibt bei acht Sitzen, die SPD verliert zwei.

und den Wahlbezirks-Kandidaten der UDB Inden e.V.

Einen Tag vor der Kommunalwahl stellen sich Ihre UDB-Wahlbezirkskandidaten und Bürgermeisterkandidat Stefan Pfennings am Samstag, den 12.9. von 8 bis 11 Uhr in Inden/Altdorf auf dem Platz vor der Adler Apotheke zum Gespräch.
Wir freuen uns - wie bereits am vergangegen Samstag - auf Ihre interessanten Fragen und Anregungen!

für Sie am Samstag, den 05.09.2020 in Inden/Altdorf vor Ort

Am 13. September haben Sie die Wahl! Nutzen Sie die Gelegenheit und lernen Sie Ihren Bürgermeisterkandidaten Stefan Pfennings persönlich kennen!
Die UDB Inden e.V. und Stefan Pfennings möchten Ihnen gerne am Samstag, den 5. September zwischen 9 und 12 Uhr die Möglichkeit geben, sich in Inden/Altdorf, vor der Bäckerei Weisweiler, über Themen und Standpunkte der UDB Inden und des Bürgermeisterkandidaten zu informieren.
Schon am Freitag, den 4. September haben Sie ab 17 Uhr ebenfalls die Möglichkeit, am Minigolf am Indemann mit Kandidat*innen der UDB Inden und Stefan Pfennings ins Gespräch zu kommen.
An beiden Terminen freuen wir uns auf gute Gespräche mit Ihnen!

UDB Inden Fraktion richtet Anfrage an Bürgermeister

Mit ihrer an Bürgermeister Langefeld gerichteten Anfrage möchte die UDB in Erfahrung bringen, aus welchen Gründen die Gemeinde Inden - immerhin eine direkt und unmittelbar betroffene Kommune - bei der Reviertour der Zukunftsagentur Rheinisches Revier (ZRR) außen vor bleibt.
Auf dieser Tour sollte den Bürgern das Wirtschafts- und Strukturprogramm erläutert und eine "Beteiligungscharta" erarbeitet werden.

Stefan Pfennings mit überragendem Ergebnis gewählt

Der aus der Mitgliedschaft an den geschäftsführenden Vorstand herangetragenen Auftrag, zu prüfen, ob ein Bürgermeisterkandidat mit einem passenden Anforderungsprofil aus den eigenen Reihen zur Verfügung steht, konnte mit einem äußerst erfolgreichen Ergebnis umgesetzt werden.

In der Aufstellungsversammlung am 23.06.2020 in der Bürgerhalle in Inden/ Altdorf war das Votum der zahlreich erschienenen Mitglieder mit 96,8 % eindeutig: Mit Stefan Pfennings, 49 Jahre alt, stellt sich ein qualifizierter Kandidat zur Wahl.

Zum ersten Mal müssen Kinder wegen Personal- und Raumnot abgelehnt werden. Lösung noch nicht in Sicht.

Inden Die Situation an der Offenen Ganztagsschule (OGS) in Inden spitzt sich weiter zu. Für das kommende Schuljahr müssen fünf Kinder mit Blick auf auf eine pädagogisch vertretbare Betreuung abgelehnt werden, Zuzüge erschweren die Bedingungen. Das berichtete Schulleiter Jens Neumann in der Sitzung des Schulausschusses am vergangenen Mittwoch.

Vorerst wird es wohl keinen mittel- und langfristigen Entwurf für Kinderzahlen und Räume geben. Ausschuss lehnt UDB-Antrag ab.

Inden Die Entwicklung der Schülerzahlen an der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Inden ist in der Sitzung des Schulausschusses am Mittwoch diskutiert worden. Grund dafür war ein Antrag der UDB-Fraktion, einen neuen Schulentwicklungsplan für die Schule zu erstellen. Dieser fand jedoch nicht überall Anklang.

„Die Situation in der Grundschule spitzt sich zu, 80 Neuanmeldungen sprechen für sich“, führte Heinz Bellen (UDB) den Antrag aus. Eine zusätzliche Verschärfung der Lage sei in den kommenden Jahren durch neue Wohngebiete zu erwarten. Die aktuellen Zahlen hält seine Fraktion für überholt. Deshalb fordert er: „Wir müssen uns als Gemeinde perspektivisch für die nächsten Jahre aufstellen und vorbereitet sein.“ [...]

Ist ein schulpolitisches Desaster noch vermeidbar?

Der in den Schulausschuss verwiesene UDB-Antrag auf Erstellung eines Schulentwicklungsplans, der zum Ziel hatte, auf der Grundlage empirischer Untersuchungen (Geburtenzahlen, Entwicklung von Baugebieten etc.) zukünftig schneller und bedarfsgerechter auf die Entwicklung der Schülerzahlen zu reagieren, wurde mit den Stimmen von SPD und Grünen abgelehnt.

Indener Amtsinhaber noch ohne Rückhalt für Wahlkampf

Inden Wenigstens drei Kandidaten bewerben sich um das Bürgermeister-Amt in der Gemeinde Inden. Vielleicht sogar mehr, wie eine Rückfrage der Redaktion bei der Fraktion der Unabhängigen demokratischen Bürger (UDB) Inden ergab. „Wir beobachten derzeit den Markt und sind noch nicht zu einem Entschluss gekommen, ob wir selbst einen Kandidaten ins Rennen schicken“, sagte der Fraktionsvorsitzende Herbert Schlächter.

UDB Inden Fraktion regt schulpolitische Diskussion an

Ergänzend zur Presseberichterstattung über die jüngste Sitzung des Rates der Gemeinde Inden am 29.04.2020 ist auf zwei Sachthemen hinzuweisen, die besonders für junge Familien mit Kindern und Alleinerziehende interessant sind:

UDB Inden e.V. kann wieder alle Wahlbezirke in der Gemeinde besetzen

Wieder einmal auf reges Interesse stieß die Mitgliederversammlung der Unabhängigen Demokratischen Bürger Inden e.V. am 06. Mai 2020. Die UDB-Mitglieder trafen sich diesmal, den Sicherheitsauflagen der Corona-Krise geschuldet, in der großen Bürgerhalle in Inden/Altdorf, Geuenicher Straße, um die Kandidaten für alle 13 Indener Wahlkreise sowie die Reserveliste und die Ersatzbewerber für die am 13. September 2020 stattfindende Kommunalwahl zu wählen. Ohne Gegenkandidaten wurden folgende Direktkandidaten/innen gewählt:

Die RWE Power AG hat ein neues Konzept für die Tagebauplanungen im Rheinischen Revier erarbeitet welches am 27. Februar 2020 der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen vorgelegt wurde.
In der Sitzung des Ausschusses für Gemeindeplanung und -Entwicklung der Gemeinde Inden am gleichen Tage umriß Dr. H. Marx (RWE Power AG) für die Vertreter der Gemeinde die den Tagebau Inden betreffenden Veränderungen:
U.a. ist über die Reduzierung der Kraftwerkskapazität im rheinischen Revier zu lesen: "...Bis 2030 ist die Außerbetriebnahme weiterer rund 2,1 GW Kraftwerkskapazität vereinbart. In diesem Zeitraum erfolgt u. a. die gestufte Außerbetriebnahme aller Blöcke des Kraftwerks Weisweiler mit der letzten Blockstilllegung in 2029. Damit einher geht die vorzeitige Beendigung des Tagebaus Inden..."

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir nur notwendige Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.